Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau e. V./Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau e. V./Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Projekt Betriebsvergleich 4.0

Hintergrund

Das Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau Hannover (ZBG) verrechnet Daten aus den Jahresabschlüssen, Gewinn- und Verlust-Rechnungen der Unternehmen und wertet sie mit den Angaben zur Struktur, d.h. Anzahl der Arbeitskräfte, Flächengröße und -nutzung, Absatzwege und Hauptkulturen, aus. Es entsteht ein klares Bild von der Produktivität und Rentabilität des Unternehmens – auch im Gruppenvergleich zu ähnlichen Betrieben der jeweiligen Sparte. Die teilnehmenden Betriebe bekommen auf Grundlage der Daten einen individuellen Beratungsbrief. Alle Daten werden nach Strukturgruppen und Sparten in einem jährlich erscheinenden Kennzahlenheft veröffentlicht.

Die Übermittlung der Betriebsdaten an das ZBG erfolgt derzeit anonym über Betriebsberater/innen oder Steuerberatungsbüros, was aufwendig und zeitraubend ist.

Die Teilnahme der Gartenbaubetriebe am Betriebsvergleich hat in den letzten Jahren aus unterschiedlichen Gründen abgenommen. Andererseits ist das Interesse von Politik, Banken, Verbänden, Beratung und einigen Unternehmen an diesen Branchenkennzahlen sehr hoch. Auf diese wichtige Brancheninformation möchte niemand verzichten.

Die Aufgabe: Betriebsvergleich 4.0

Mit finanzieller Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft plant CO CONCEPT das Datensystem in Zusammenarbeit mit dem ZBG weiterzuentwickeln und stärker an die Bedürfnisse der Branche anzupassen.

Folgende Forschungsfragen stehen im Vordergrund:

  1. Wie kann der Betriebsvergleich durch Digitalisierung deutlich beschleunigt und zugleich effizienter gestaltet werden?
  2. Wie können die Informationen besser an die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst werden?
  3. Welche Möglichkeiten eröffnen sich angesichts der neusten technischen Entwicklungen des Internets und dabei für eine direkte Zusammenarbeit zwischen ZBG und den Betrieben?
  4. Kann der Betriebsvergleich dadurch so attraktiv gestaltet werden, dass sich möglichst viele Betriebe regelmäßig für eine Teilnahme entscheiden?

Das Projekt ist prozessorientiert angelegt und bezieht die gartenbauliche Praxis intensiv in vielfältiger Weise in die Entwicklung des neuen Datensystems ein:

Es finden Workshops mit Unternehmen aller Sparten, Betriebswirtschafts- und Steuerberatung in vier Regionen Deutschlands statt; es werden 100 Unternehmen persönlich aufgesucht, damit sie ihre Meinung dazu abgeben und testen können, was ihrem Bedarf in Bezug auf Benchmarks entspricht. Aus allen Ergebnissen wird ein Online-System entwickelt, das anschließend von ca. 700 Unternehmen repräsentativ für alle Sparten des Gartenbaus bewertet wird.

Nach Überarbeitung und Aufnahme der Verbesserungswünsche soll dem Gartenbau der Betriebsvergleich 4.0 zur Verfügung stehen.

Das Projekt ist über zwei Jahre angelegt und endet im November 2018. Es wird von einer Arbeitsgruppe begleitet, die sich zu Beginn, in der Mitte und zum Abschluss des Projekts zur Diskussion des Projektfortschritts trifft. Der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) gehören Vertreter des Bundes- und der Landesministerien sowie Vertreter/innen der gartenbaulichen Sparten und der Wirtschafts- und Steuerberatung an.

Das Projekt braucht für seine erfolgreiche Umsetzung Unterstützer und Botschafter

Im März hat bereits der erste Workshop in der LVG in Heidelberg stattgefunden. Für Juni sind zwei weitere Workshops geplant. Bei der Gewinnung der geeigneten Teilnehmenden wird CO CONCEPT durch die Verbände und die regionalen Berater unterstützt. Diese Unterstützung ist auch für die ab Ende August geplante mündliche Befragung der Unternehmen erforderlich und insbesondere zur Online­umfrage Anfang 2018.

Ohne Beteiligung und Mitwirkung der Praxis könnte die Branche eines seiner letzten, neutralen, aussagekräftigen Kennzahleninstrumente verlieren.Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung bei der Weiterentwicklung und Sicherung dieses wichtigen Instruments!

Weitere Informationen

Für weitere Informationen zum Projekt kontaktieren Sie bitte Dr. Marianne Altmann (altmanncoconcept.lu).